rotten Bavaria

Zwangsheirat

Es ist eine betrübliche Nachricht, dass sich eine seit über 40 Jahren geförderte Gruppe in diesem Land partout nicht in die Grundrechte integrieren lassen will. Für aufgeklärte Norddeutsche ist es schwer zu verstehen, dass Vertreter dieser archaischen Stammesform, die lange Zeit überwiegend landwirtschaftlich geprägt war, immer wieder auffällig werden, und sich beharrlich gegen fundamentale Werte unserer Gesellschaft stellen.

Die seit Jahrzehnten herrschende Clique in Monaco di Bavaria fordert sogar das höchste demokratische Organ dieser Republik auf, sich überholten Geboten zu beugen. So schwer es fällt: das Experiment “Multikulti” (im Sinne einer Anbindung Bayerns an das Grundgesetz) kann als gescheitert angesehen werden.

Außenminister Westerwelle rief gestern alle Christen und Bayern dazu auf, sich umgehend von den “unsäglichen” Ansichten seiner Führer zu distanzieren, um nicht in Gefahr zu geraten, der Unterstützung des Terros verdächtig zu werden. – „Die Kritik an den persönlichen Lebensverhältnissen des nominierten Bundespräsidenten ist stillos“, sagte der FDP-Politiker der „Rheinischen Post“. Deutschland sei schließlich ein „modernes Land“.

-HA:

Der 72 Jahre alte Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten – Gauck – ist seit 1959 verheiratet und hat vier Kinder. Von seiner Frau lebt er aber seit 1991 getrennt. Seit 2000 ist er mit Schadt liiert.