Rivva & die Relevanz

Rivva - Fluss durch Blogistan

Die Idee, die Robert und mich zu Lieblnk.de brachte, Blog- und andere Perlen an einer Stelle zu sammeln, war der Wunsch nach dem Blick über die eigene Linkhood hinweg. Die Erkenntnis, dass eine sich selbst zuschietende Blogosphäre nicht mehr in der Lage ist, eben dieses Schöne, Einzigartige und Alltägliche zu entdecken, was uns einst mal hierher getragen hat: zum Bloggen.

Die gleiche Erkenntnis quält Frank, Gründer von Rivva, und wohl der technologische Gegenpart zu Lieblnk.de. Die Akzeptanz sinkt. Grund wird eben der Umstand sein, dass “viel linkende” und “viel schreibende” vor allem “viel zu alte” Blogs immer wieder sich aufeinander beziehen. Man kann auch beobachten, dass einige, oft Anhänger von exotischen Wohnungseinrichtungsmethoden oder notorische Spieler diese Aggregatorendienste zur Optimierung der eigenen Blogs/Websites nutzen – wohl einer der Gründe, weswegen Dirk Olbertz vor kurzem entnervt den Blogscout in den digitalen Wald schickte. Dummerweise sind das nie die, die schön, ehrlich und gut schreiben. Ist wohl so. Eben auch, weil Menschen diese Attribute gänzlich anders werten, vergeben und meinen.

Die Blogosphäre hat jeden Tag viele schöne Geschichten aus dem Bereich “Tagebuch” und “Privates, aber aus irgendwelchen komischen Gründen tendieren Blogger dazu, diese Geschichten zu ignorieren und nicht zu verlinken.,
schreibt Herr Mayer dazu. “Korruption” sehe ich bei Rivva weniger (dann schon eher bei allen digg-Klonen – auch meinem eigenen). Eher linken solche “schönen” Autorinnen häufig selbst nicht viel aus ihren Texten heraus, nicht genug, um von anderen Aufmerksamkeitsgestörten, auch manchmal A-Blogger genannt, wahrgenommen zu werden. Vor allem von denen, die sich die Dröhnung täglich geben. Die DBC-100 beispielsweise.

Eine Lösung wäre, das techmeme Prinzip mit dem der menschlichen Einordnung bei Rivva zu implementieren. Jeder “Rivvaleser” darf immer mal wieder 10 Punkte vergeben und neue “Flüsschen” aufmachen. Rinnsaale erst, die bei tollen Texten dann schnell zu reissenden Flüssen werden können ;)

Ein schönes Wochenende da draussen – - ich freue mich immer wieder darüber, dass so viele unterschiedliche Menschen über eigentlich das Gleiche nachdenken.

Nachtrag: Immerhin lese ich gerade, gibt es 880.000 von uns Orientierungslosen.

Article written by

Blogger und Autor aus Hamburg-Altona. Anhänger des magischen FC St. Pauli. +1 plus.google.com/+ErikHauthRing2

Ergänze

%d bloggers like this: