Ringfahndung im Finale der BOBs, Best of Blogs Award der Deutschen Welle.

Finale Best of Blogs

Liebe Fahnder. Viereinhalb Jahre Fahndung machens möglich. Ringfahndung.de ist aus mehr als 1000 Einreichungen auf die Shortlist zum BOB Best Of Blogs Award der
DEUTSCHEN WELLE nominiert worden.

Wir freuen uns vor allem über die Nominierung in der Kategorie “Best Journalistic Blog Germany”

Zeigt Flagge und stimmt für Ringfahndung.de nach John Kerry und Michael Moore als dritte Kraft: www.thebobs.de
DEUTSCHE WELLE ÜBER RINGFAHNDUNG.DE:

DIE ENTSCHEIDUNG
KATEGORIE:
BEST JOURNALISTIC BLOG GERMAN

Ringfahndung.de

Mediensatire von Feinsten: Ringfahndung Blog ist ein deutschsprachiges
Online-Satiremagazin. Seit 2003 erscheint es in blog-Form. Die Macher bezeichnen
Ringfahndung als “ein netzine fuer freunde des schraegen humors, der satire, der
kunst und des neuen digitalen stils”.

Alles, was sich im World Wide Web, in der Blogosphäre, aber auch in der restlichen
Medienwelt ereignet, wird hier auf gelungene Weise, aber nie ohne eine gehörige
Portion bissiger Ironie “gebloggt”.

http://www.thebobs.de/bob.php?site=nominate_kat&tsrid=227


Holger Hank, Redaktionsleiter von DW-WORLD.DE, dem Online-Portal der Deutschen Welle zum Auswahlprozess:

(..)Blogger aus der ganzen Welt haben fast zweitausend Vorschläge in elf Kategorien und sieben Wettbewerbssprachen eingereicht. Bis in allen Kategorien die Kandidaten für die Endrunde endgültig feststanden, waren mehrere Telefonkonferenzen erforderlich, wurden hunderte von E-Mails durch die Welt geschickt und ebenso viele Telefonate geführt.

Die Jury-Mitglieder sind sich jedoch einig, dass ihre Mühe sich gelohnt hat. “Wir haben wirklich sehr viele und sehr gute Weblogs zu sehen bekommen, unter ihnen auch viele Newcomer”, sagt Konstantin Klein. “Da ist es uns nicht leicht gefallen, uns auf nur zehn Kandidaten pro Kategorie zu einigen.”

Verschiedene Blogosphären

“Weblogs sind inzwischen zu einem weltweiten Thema geworden und sie werden mehr und mehr zu einem Teil des journalistischen Mainstreams”, sagt Holger Hank, Redaktionsleiter von DW-WORLD.DE, dem Online-Portal der Deutschen Welle. “Der Wettbewerb gibt zum ersten Mal einen Überblick über diese Szene.” Dabei sei besonders bemerkenswert, dass sich inzwischen bei allen Gemeinsamkeiten auch regionale Trends abzeichnen, bemerkt Hank. So gebe es in den USA inzwischen eine journalistisch höchst professionelle Weblog-Szene, in der mit dem Weblog-Format auch Geld verdient wird.

Anders in Deutschland. Hanks Eindruck: “Die deutschsprachige Blogosphäre ist derzeit sehr stark mit sich selbst beschäftigt.” In Deutschland spielten Medien- und Internet-Themen eine starke Rolle. “Mir fehlen gut geschriebene Blogs, die sich mit den brennenden Themen befassen: Globalisierung, Sozialabbau, Terrorismus.”

Das im Übrigen sehen die Macher des blogs blogosfear ganz anders:

Und ich frage mich immer wieder verwundert, woher diese Verwunderung kommt. Denn erstens wird in den allermeisten Weblogs wenig über Weblogs geredet. Dieses hier und einige andere hoch in den Top100 positionierte sind da die absolute Ausnahme. Wer sich die Masse der Weblogs bei blogg.de, 20six, myblog.de etc. ansieht wird wenige Beiträge zum Thema Weblogs, Weblogs und Journalismus, Weblogs und Politik, o.ä. finden. Dort ist aber viel zu Globalisierung, Sozialabbau, Politik, (und Weltschmerz, Beziehungsproblemen etc.) zu finden. Böswillig dürfte man sich schon fragen, wo genau Herr Hank recherchiert hat…

Zweitens sind die Leute, die tatsächlich “übers Bloggen bloggen” oft engagierte Profis oder Semi-Profis, die sich beruflich oder in ihrer Freizeit täglich mit dem Thema auseinander setzen. Dass die sich für das Bloggen interessieren, ist ungefähr so verwunderlich, wie Michael Schumachers Interesse am Motorsport.