Popper-klatschen

Eure Armut kotzt mich an – Comeback der Popper
Anfang der Achtziger sorgten Jugendliche in teuren Klamotten für Neid und Schlägereien in den Städten. Jetzt kommt die Mode von damals zurück. … schreibt welt online die Achtzigerjahre wieder herbei und man ist geneigt zu sagen, die Gewalt gegen die Protzer ist auch zurück. In Berlin brennen Autos, in London Stadtteile. Und auch die Polizei nimmt ihre nach Wackersdorf weichgespülte harte Linie wieder ein.

Fehlt nur noch, dass mir auf dem Gänsemarkt noch einmal, wie 1985, eine Horde St. Pauli Champs, die sicher heute Neugraben Champs hießen, mich umringten und nach ein paar testosteron-Ritualen umschwenkten und mich und meinen Bruder fröhlich dazu einluden, den Nachmittag mit ihnen zu verbringen: Popper klatschen.

… und in Laboe geht sicher nach dem Artikel auch schon wieder die Angst um ;)

One Reply

  • Hihi, ach ja …

    “Man brauchte aber kein Punk zu sein, um am kollektiven “Auf sie mit Gebrüll” teilzuhaben: “Hast du fünf Minuten Zeit, schlag dir einen Popper breit” – “Lieber ein toter Punker sein, als ein dummes Popperschwein” – “Popper überfährt man mit ‘nem Chopper”–- “Liegt der Popper tot im Keller, war der Punker wieder schneller”, Letzteres allerdings ironisch vollendet mit einem “Liegt der Punker tot daneben, war der Popper noch am Leben”.”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *