Hotels in Berlin. Heute: Artist Riverside Hotel – Zimmer mit Spreeblick

Unser Autor lebt in HH und arbeitet u. a. auch für BerlinOnline als Autor und Formatentwickler. Bei seinen regelmäßigen Reisen in die Hauptstadt verbindet er das Angenehme mit dem Nützlichen. Er wohnt immer wieder mal in anderen Hotels und beschreibt hier seine Erlebnisse.

Nach seiner kafkaesken Erfahrung im Bornholmer Hof, brauchte unser Autor eine Luftveränderung. Der Regel folgend, dass Hotels in Berlin Mitte mir meist zusagen, checke ich im Artist Riverside Hotel an der Friedrichstrasse ein. Ich war bereits letztes Jahr ein paar Mal dort. Deswegen weiss ich noch, dass in diesem Hotel der Unterschied zwischen guten Zimmern und weniger guten Zimmern enorm ist. Die guten Zimmer sind die mit Spreeblick und der ist hier fantastisch.

Hotel Berlin Spreeblick

Im Gegensatz zu vorher, kann man jetzt durch die neu gestaltete Rezeption bequem einchecken. Die Dame an der Rezeption ist jung, freundlich und wirkt sehr zuvorkommend. Frisch.

Ja. Man könne mir auch als HRS-Kunden ein Zimmer mit Spreeblick anbieten. Eine schöne Überraschung. Normalerweise, so bekommt man mit der Zeit den Eindruck, werden HRS-Kunden in die Zimmer verfrachtet, in denen man gerade mal Boris Beckers Nachwuchs zeugen aber keine Nacht verbringen möchte. Viele Hoteliers in Berlin scheinen HRS seine Markt- und Preismacht so übel zu nehmen, dass sie es an ihren Gästen auslassen. Nicht sehr Weitsichtig und Ärgerlich.

Das Zimmer ist sehr groß. Die Einrichtung erinnert, wie im ganzen Hotel an die goldenen 20er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Eine Badewanne!

Ich gehe gegenüber kurz mein Abendbrot einkaufen. Käse, Schinken und Brot. Damit dann aufs Zimmer und ans Spreefenster setzen. Herrlich.
Nach einer geruhsamen Nacht im riesigen Doppelbett wartet bei herrlichem Sonnenschein ein Frühstück auf der Terrasse. Touri-Schuten ziehen vorbei. Der Preis von 80 EUR pro Nacht ist zwar nicht billig, wert ist er es aber allemal.